Thai Massage

Die traditionelle Thai Massage ist eine Anwendung zur Mobilisierung des Bewegungsapparates. In Thailand ist sie als Nuad Phaen Boran bekannt, was in etwa „uralte heilsame Berührung“ bedeutet und gehört dort als fester Bestandteil zum gelebten Alltag und Gesundheitswesen.

Als Begründer der traditionellen Thai Massage gilt Jivaka Kumar Bhaccha, auch Shivago Kumarpaj genannt. Sein Wissen gelangte schon vor vielen Jahrhunderten von Indien nach Thailand und wurde dort weiter gefestigt. Noch heute wird Jivaka von vielen Thai-Masseuren vor Beginn einer Anwendung geehrt.

Bei der Thai Massage arbeitet die Masseurin mit vollem Körpereinsatz. Der größte Teil der Anwendung wirkt auf den gesamten Körper des Patienten, welcher die Dehn- und Streckbewegungen nur passiv ausführen muss. Die verschiedenen Drucktechniken und Griffarten erweisen sich als besonders hilfreich bei Rückenschmerzen, Antriebslosigkeit und starren Gelenken. Die belebende und äußerst wohltuende Wirkung der Thai Massage ist mittlerweile weltweit bekannt. Durch die Behandlung werden Muskeln und Gelenke ausgiebig gelockert und gestreckt. So werden nicht nur leichte und tiefer liegende Verspannungen gelöst, sondern auch die Ausgeglichenheit des Geistes sowie der Stoffwechsel des Körpers gefördert.

Die Thai Massage arbeitet mit 10 Energiebahnen (Meridianen), die in unterschiedlichen Richtungen den Körper durchlaufen. Durch sie fließt die Lebensenergie (Chi), die unsere Gelenke, Knochen und Organe gesund hält. An ihren Enden, an den Handinnenflächen und den Fußsohlen, befinden sich die Reflexzonen. Durch sie kann man Einfluss auf die inneren Organe nehmen.

Die Techniken der Thai Massage versuchen diese Meridiane von Blockaden zu befreien und die natürlichen Energien des Körpers frei zum Fließen zu bringen. Gesundheit und Entspannung für Körper Geist und Seele. Dabei werden jedoch nicht nur einzelne Energiepunkte bearbeitet, sondern immer der gesamte Meridian, bzw. der ganze Energiekörper.

Die Thai Massage kann bei folgenden Beschwerden helfen:

Die Thaimassage ist ohne Nebenwirkungen und Gefahren für den Empfänger. Dennoch sollte sie bei bestimmten Beschwerden eingeschränkt oder unterlassen werden: